03.01.2019

von JD-B° RB

Schnell entbrannt

Anzündkörbe dienen als Starthilfe für den Kaminofen - schnell und zuverlässig

Schnell entbrannt - mit einem Anzündkorb gelingt das Kaminfeuer kinderleicht

Ein Kaminofen ist für viele Menschen der Inbegriff von Gemütlichkeit. Als stilvoller Wärmespender ist er vor allem im Winter ein Gewinn für jeden Raum. Aber auch während der Übergangszeit sorgt das Spiel der Flammen für eine kuschelige Atmosphäre in den kühlen Abendstunden. 

Neben der als besonderes behaglich empfundene Wärme sprechen auch finanzielle Aspekte für das Heizen mit Holz. Denn mit einem Kaminofen wird man unabhängiger von fossilen Brennstoffen und kann so manchen Euro sparen. Hinzu kommt, dass Holz als erneuerbare und regional gewonnene Energiequelle klimafreundlich verbrennt, da es lediglich die Menge Kohlendioxid abgibt, die es während des Wachstums gespeichert hat. Kaminbesitzer, welche die wohlige Wärme besonders schnell und bequem erleben möchten, können es sich mit Anzündhilfen nun einfacher machen.

Behaglichkeit schaffen mit wenigen Handgriffen

Zur Starthilfe für das heimelige Feuer sind nur trockene Holzscheite und einige Pellets notwendig, wie sie für wenig Geld etwa in Baumärkten erhältlich sind. Bei den Pellets handelt es sich um Reste aus der Holzverarbeitung, die getrocknet und gepresst werden. Mit ihrer geringen Restfeuchte sind sie sehr gut für den Kamin geeignet. Kinderleicht gelingt das Entfachen in Kombination beispielsweise mit der "Anzündhilfe XT" der Firma Volk. Die Handhabung ist denkbar einfach: Ein kleines Stück Anzünder und eine Portion Pellets hineingeben, danach den Korb in den Kaminofen legen. Darauf wie gewohnt Holzscheite schichten und die Brennhilfe im Korb entzünden. Da die Pellets direkt Feuer fangen, entfachen sie in kurzer Zeit das Holz - ganz ohne Qualm oder mehrmalige Anläufe. Erhältlich sind die Anzündhilfen beispielsweise bei Amazon und Ebay. Unter www.anzuendhilfe.com gibt es weitere Informationen.

Vorteile der Anzündhilfe

Der Korb spart auch Platz vor beziehungsweise neben dem Kamin. Da man direkt große Holzstücke anbrennen kann, wird kein kleines Anzündholz mehr benötigt. Der Verbrauch an Anzündern reduziert sich auf ein Minimum. Der Ofen lässt sich auch unter ungünstigen Bedingungen zuverlässig anzünden, wenn zum Beispiel der Kamin schlecht zieht, weil beispielsweise der Wind ungünstig steht. Und wer den Kamin nur auf Grundwärme halten will, kann auch Kohlebriketts direkt entzünden. Um verbrannte Finger muss man sich auch nicht sorgen, denn die Anzündhilfe kann während der gesamten Brenndauer im Brennraum bleiben.

Passend zum Thema

Messe für Handwerk, Immobilien, Bauen & Wohnen

Stiftung Warentest. Photovoltaik: Solarstrom lohnt sich wieder

"Nicht nur die Menschen, sondern auch die Häuser sollen miteinander reden", appellierte Architekt Dr. Ing. Vinzenz Dufter bei einem Besuch am Samerberg. Zusammen mit Martin Wölzmüller, dem obersten bayerischen Heimatpfleger hielt er einen Vortrag zum Thema Heimatpflege und Baukultur, organisiert von der Bürgerinitiative Zukunft am Samerberg. Es war bereits die dritte Veranstaltung im Rahmen einer Vortragsreihe mit dem Thema "Das Dorf – Heimat mit Zukunft"

Mehr aus der Rubrik

Mit Wärmepumpenheizung kann der Winterschlaf des Swimmingpools früher enden

Vier Tipps, wie man sich von unnötigem Ballast befreit

Die Gartensaison beginnt: Pflegetipps für dichten und strapazierfähigen Rasen

Teilen: